Bibliographie zur Geschichte und Kultur des Weines [=Schoene3]

Historische Entwicklung der Weinbibliographie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

In der Universitätsbibliothek Bonn wurde von Mai bis Oktober 1971 eine Ausstellung unter dem Thema „Der Wein in Geschichte und Gegenwart“ gezeigt. Schon während der Vorbereitungen für die Ausstellung wie auch später bei ihrer Eröffnung wurde von verschiedenen Seiten angeregt, die aus diesem Anlass zusammengetragene Weinliteratur in einer Bibliographie zu veröffentlichen. Die Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V. (Wiesbaden) und die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn beschlossen, ein Grundwerk (1976) und die Supplemente 1 bis 3 (1978, 1982, 1984) mit insgesamt 13.309 Weintiteln gemeinsam herauszugeben (Kurzbezeichnung [Schoene]). Im Jahr 1988 konnte die 2., mit allen Supplementen kumulierte und aktualisierte Auflage [Schoene2], herausgegeben von der Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V., mit einem Geleitwort des damaligen Leitenden Direktors der Universitätsbibliothek Bonn, Dr. Hartwig Lohse, im K.G. Saur Verlag München veröffentlicht werden.
Seit 2003 steht die Weinbibliographie als Datenbank im Internet [=Schoene3] zur Verfügung. Sie hat seit Mitte Dezember 2009 einen neuen Internetauftritt und eine neue Internetadresse und wird in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE, Referat 621) Bonn angeboten.

Die Bearbeiterin der Weinbibliographie, Renate Schoene (Bibliotheksamtsrätin i.R. an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn), wurde unterstützt vom verstorbenen Ehrenpräsidenten der Gesellschaft für Geschichte des Weines, Universitätsprofessor Dr. Helmut Arntz (Bad Honnef), dem verstorbenen Geschäftsführenden Vorstandsmitglied der Gesellschaft, Dr. Karl Fill (Wiesbaden), der sich unermüdlich für das Entstehen der Bibliographie eingesetzt hat, und dem verstorbenen Bonner Universitätsprofessor Dr. Franz Weiling, der die "Bibliographie zur Geschichte des Weines" angeregt hatte. Weitere Unterstützung erfuhr die Autorin von verstorbenen Persönlichkeiten der Universitätsbibliothek Bonn: Ltd. Bibliotheksdirektor Dr. Hartwig Lohse und von den Bibliotheksdirektorinnen Dr. Irmgard Ooms (Stellvertretende Direktorin) und Dr. Helga Fremerey-Dohna, die mit Rat und sehr großem persönlichen Einsatz die Weinbibliographie jahrelang begleitet haben.

Dank gebührt Oberamtsrat Wolfgang Haupt (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft , Bonn), der den Anstoß zur Veröffentlichung im Internet gegeben hat und den Mitarbeitern der BLE, Referatsleiter Dr. Thomas Schaaf (Referat 621) und Dipl.-Ing. agr. Carsten Parschat (Referat 621), die die Internet-Version überhaupt erst technisch ermöglichten.

Seitens der Gesellschaft für Geschichte des Weines hat Dr. Wolfgang Thomann (Ingelheim) die EDV-Betreuung der Bibliographie in Zusammenarbeit mit dem BLE übernommen.

Der Dank der Bearbeiter gilt ebenso den Direktoren, Direktorinnen sowie Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zahlreicher Bibliotheken des In- und Auslandes, den Archiven und sonstigen Institutionen, die seit mehr als 40 Jahren bei der Beschaffung des Titelmaterials, darüber hinaus aber auch bei Ergänzungen und Korrekturen wertvolle Hilfe geleistet haben und leisten, wie auch Autoren und Verlagen, die laufend ihre Publikationen zur Auswertung überlassen.

Hingewiesen sei noch auf zwei Beiträge der ersten Bearbeiterin Renate Schoene, in denen auch ausführlich auf die Historie der Weinbibliographie eingegangen wird:

20 Jahre Weinbibliographie. Erfahrungen der Bearbeiterin der "Bibliographie zur Geschichte des Weines" bei der Erstellung einer Fachbibliographie. In: Mitteilungsblatt. Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen. N.F. 41. Bonn 1991, S. 297-318.

Bibliographie zur Geschichte des Weines. Erfahrungen der Bearbeiterin der Weinbibliographie bei der Erstellung einer Fachbibliographie seit fast 30 Jahren; Veränderungen durch den Einsatz neuer Medien. Bonn: Universitäts- und Landesbibliothek 1999.

www.ulb.uni-bonn.de/die-ulb/publikationen/bibliographie-zur-geschichte-des-weines


nach oben